Keramikimplantate sind besser!

Peri-Implantitis
& Prävention

Peri-Implantitis vermeiden
Die Peri-Implantitis ist eine Entzündung des Implantatbettes mit der Folge des Knochenabbaus. In erster Linie wird Peri-Implantitis durch bakteriellen Zahnbelag hervorgerufen. Dabei kann der Knochenrückgang auch noch Jahre nach Einsatz des Implantats erfolgen. Risikofaktoren, die eine Entzündung begünstigen sind das Rauchen, Fehlernährung, Diabetes und massives Übergewicht. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass aus den Fettzellen Entzündungsbotenstoffe freigesetzt werden, die u.a. eine Implantatbett-Entzündung verursachen können.

Die beste Prävention wird durch eine intensive Mundhygiene geleistet. Die häusliche Mundpflege sollte durch eine professionelle Zahnreinigung, mindestens zweimal jährlich, ergänzt werden.

Auch der Implantologe kann seinen Teil zur Prävention beitragen. Implantologen verzichten gelegentlich etwa auf umfassende Diagnostik des Zahnfleisches und der Zähne, obwohl bei Erkrankungen im Mundraum eine Implantation erheblich beeinträchtigt werden kann. Eine bakterielle Entzündung des Zahnfleischs kann zum Beispiel dazu führen, dass sich die Bakterien in der Implantatwunde einnisten und eine weitere Entzündung hervorrufen. Vor der Implantation ist eine solche Entzündung aber leicht festzustellen und zu behandeln. Das gleiche gilt für eventuelle tote Zähne im Mund: auch von ihnen kann eine Infektion ausgehen, die sich in der Implantatwunde einnistet, sie müssen also vor der Implantation behandelt werden.

Wenn ein Implantat ausgetauscht werden muss
Wenn sich ein Implantat gelockert hat, muss es immer entfernt werden, d.h., dass ein gelockertes Implantat sich nie mehr festigen wird. Die Entfernung dieses Implantates geschieht unter örtlicher Betäubung und ist, je nach Lockerungsgrad des Implantates, relativ einfach zu realisieren. Manchmal fällt sogar ein Implantat von selbst heraus. In vielen Fällen ist es möglich, nach einer Abheilzeit von 6-8 Wochen, an dieser Stelle oder in der Nähe des alten Implantates wieder neu zu implantieren. Manchmal ist dazu ein Knochenaufbau erforderlich. Bei einem festsitzenden, durch Implantate getragenen Zahnersatz muss dieser in der Regel erneuert werden. Ein implantatgetragener, herausnehmbarer Zahnersatz kann häufig durch einfache, zahntechnische Maßnahmen verändert werden, so dass keine Neuanfertigung erforderlich ist.

Dr. med. dent.
Wolfgang H. Koch

Ganzheitlich orientierter Zahnarzt in Herne.
Spezialisiert auf Umwelt-Zahnmedizin.
Langjähriger Spezialist für Keramikimplantate.

Sie haben Fragen rund um das Thema Zahnimplantate? Schreiben Sie uns!

Dr. Koch & Partner
Zentrum für Ganzheitliche ZahnMedizin
Tagesklinik für Metallfreie Implantate

Bahnhofstraße 11
44623 Herne

Telefon: 0 23 23 / 95 25 925
Fax: 0 23 23 / 95 25 926

E-Mail: rezeption@praxis-dr-koch.de